Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.
Alle Texte Suche Random

«Hier können wir so sein, wie wir eigentlich sind»

Crème solaire

Rebecca: Je dois vite lancer l’export. Wir haben einen neuen Videoclip, der heute raus muss.

...

Pascal: Wir sind hier im Fri-Son zwei Tage lang am proben, vor allem für die Lightshow – und die neue Szenographie. Für den Ton haben wir hier schon im März eine Residency gemacht.

Rebecca: Das Bühnenbild ist nur für die Kilbi – ein spezielles Element für dieses Konzert. Für die anderen Festivals machen wir ein einfacheres Setup. Ich glaube, die Kilbi ist die grösste Bühne, auf der wir in diesem Sommer spielen.

Wir waren im letzten Monat viel unterwegs – spielten meist selbstorganisierte Gigs in Squats in Spanien, Frankreich und Belgien – das war sehr lustig. Manche waren wirklich «crusty», ohne gutes PA. Wir hatten den Albumrelease hier in der Schweiz, mit vielen Leuten, mit unseren Freund:innen. Und dann kam diese Tour – manchmal waren nur fünf Leute da, die keine Lust hatten, uns zuzuhören. Und manchmal war es «sold out», mit tollen Leuten. Das war ein sehr lustiger Monat.

Ich versuche immer, die Spontanität zu bewahren. Ich mag es nicht so, mich gut vorbereiten zu müssen. Beispielsweise jetzt vor der Kilbi: Wir sind nervös, doch mein Ziel ist es, einfach Lust zu haben auf dieser grossen Bühne zu spielen – ohne Angst zu haben vor Fragen wie: Ah, ich muss gut singen, muss die Lyrics kennen. Ich will mit der gleichen Energie spielen wie in diesen Squats in Frankreich, wo uns teilweise fast niemand zuhörte.

Pascal: Das Wichtigste ist, dass wir einfach Spass haben und es uns gelingt, die Emotionen rüberzubringen. So, dass die Leute tanzen und mit uns mitschreien.

Rebecca: Die Kilbi ist für uns ein bisschen wie zuhause sein. Und es ist auch eine Feier: «Wow, wir haben diese Möglichkeit, dort zu spielen auf der grossen Bühne.» Das ist für uns krass.

...

Rebecca: Wir haben dieses Album für unsere Verhältnisse langsam gemacht und uns viel Zeit genommen. Bei den ersten Alben ging alles immer mega schnell, es waren spontane Recording Sessions, teilweise fast One-Shots. Für «Cemento» haben wir die Zeit genutzt, viel zu überdenken, viel zu diskutieren und Kaffee zu trinken. Worauf haben wir Lust, was wollen wir sagen? Was ist für uns wichtig? Wieso nehmen wir diesen Platz ein und wieso nutzen wir das Medium Musik?

Pascal: Wir haben am Anfang wirklich viel diskutiert, was wir noch zu sagen haben und warum wir Musik machen. Jede:r hat danach für sich gearbeitet. Ich produzierte Beats, Instrumentals, habe einfach Musik gemacht – und Rebecca hat in ihrer Ecke seitenweise Texte geschrieben. Wir trafen uns dann wieder in einem Squat im Tessin und haben probiert, unsere beiden Ideen zusammenzuführen – und geschaut, was passiert.

Rebecca: Das haben wir dreimal gemacht, oder?

Pascal: Ja, zwei oder dreimal, bis wir dann endlich ins Studio gingen. Bei den anderen Alben war das viel spontaner.

Rebecca: Auch für das Sounddesign haben wir viel mehr recherchiert.

Pascal: Ich habe eine ganze Woche lang im Studio mit David, der unser Album gemixt hat, kleine Knöpfchen gedreht.

Rebecca: Nur Geek, ha.

...

Rebecca: Wir schreiben das Lied für das Album, nehmen es auf – und machen es dann bereit für die Live-Konzerte. Das ist wie ein neuer Weg, der zum Song führt. Dabei entdecken wir, wie unser Bodies, unsere Körper, dort reinpassen und «fitten».

Das sind meine Lieblingsmomente. Denn ich finde Studio-Sessions schwierig. Doch danach existiert der Song und du musst dir sagen: «let it go», damit du ihn auf einen anderen Weg neu zusammensetzen kannst. Das sind die coolen Momente, denn das Lied wird dann etwas anders. On s’en fout un peu, si c’est différent.

Pascal: C’est justement bien. Das ist einfach das, was uns gefällt, dass jedes Konzert ein bisschen anders ist, weil wir viel freier sind als im Studio. Dort hats eine Struktur, die definiert ist und es muss so und so gehen. Das ist für uns viel schwieriger als die Live-Performance.

Rebecca: Die Differenz zwischen der Live-Version und dem Studiotrack war früher viel grösser. Für uns war es schwierig herauszufinden, wie wir die Energie auch auf das Album bringen können. Das war auch ein Grund, dass wir uns mehr Zeit genommen haben für «Cemento».

Pascal: Bei den vorherigen Alben haben wir einfach rausgelassen, was uns nicht gefällt in der Welt, am Leben – und haben das Publikum damit konfrontiert. Bei diesem Album wollen wir das Publikum mit uns mitnehmen und so eine grosse Familie gründen, sozusagen.

Rebecca: Wir wären aber nicht die Eltern.

Pascal: Wir sind auch Kinder. Wir sagen oft, dass Crème solaire unser Spielplatz ist. Hier können wir alle Stile mischen und so sein, wie wir eigentlich sind.

Rebecca: In den verschiedenen Liedern drücken wir diese Idee aus. Du kannst dich transformieren und das sein, was du gerne sein würdest. In einem Song geht es darum, eine Blume zu sein, in einem werden wir Hunde und Hündinnnen oder eine Echse.

Dass die Texte mehrsprachig sind, geschah zu Beginn voll spontan, denn das ist auch unsere Realität, zwischen verschiedenen Sprachen hin und her zu springen. Das ist ja auch eine Idee von diesem place de jeux, mit diesen Sprachen, den Worten und der Sonorität zu spielen. Auf «Cemento» ist es ein wenig klarer, was wie und wo ist, aber ich habe nicht wirklich darüber nachgedacht. Erst als mir diese Frage einmal gestellt wurde, habe ich die Texte wieder gelesen. Wenn ich Italienisch singe, sind es eher kitschige Sachen und nostalgische Gefühle, das ist mehr so zu Hause. Im Französisch geht es viel um Party oder es sind Jokes, doch ja, es ist ein Gemisch. Wir haben auch Romanisch auf dem neuen Album – in jedem Lied hat es einen kleinen Satz.

...

Rebecca: Ich komme nicht wirklich aus der Musikszene, sondern aus der Fotoschule und dem Kunststudium. Der visuelle Aspekt ist mehr mein Weg, mein Vokabular. Wir haben immer viel Material kreiert. Zu jedem Lied gab es einen Videoclip. Für dieses Album hatten wir im letzten Sommer eine Residency hier im Fri-Son, in diesem Monat entstanden auch alle Covers. Ich habe sie zusammen mit Thal gemacht – mit ihm arbeiten wir oft zusammen. Das war cool, sich auch für den visuellen Aspekt wirklich Zeit zu nehmen und eine neue Identität zu erfinden. Die Kostüme macht Edmée, sie ist auch Teil des Kollektivs Coup de soleil. Sie macht für uns jedes Mal neue, überraschende Kostüme.

Pascal: Die Kostüme sehen wir meistens erst am Tag vom Konzert.

Rebecca: Wir wissen nie, ob das klappt oder nicht.

Pascal: Wir sind dabei die Coup-de-soleil-Familie zu vergrössern. Das Kilbi-Bühnenbild hat eine Kollegin aus Paris gemacht. Wir kollaborieren so viel wie möglich mit anderen Leuten, damit so viele Leute wie möglich ihre Ideen reinstecken können.

Rebecca: Für «Cemento» hatten wir dieses mega simple Bild: eine Blume, die zwischen dem Zement blüht. Das ist auch ein Klischee einer ganz grossen Ideologie. Aber dieser einfache fil rouge ist auch cool: Es ermöglicht neben uns viel Platz für verschiedene Ideen. Wir denken, das ist diese Blume und dieser Zement, aber das kann ja ja auch ganz anders sein, es ist sehr offen. Wir haben die Tendenz, zu viele Intentionen zu haben in allen Sachen, die wir machen. Mit diesem roten Faden können wir mehr Platz lassen – und wir können mehr mit Leuten zusammenarbeiten.

...

Pascal: Ich habe im Ganzen sechs oder sieben Bands, ich mache nur Musik, ich könnte keinen Nebenjob machen. Und Rebecca hat neben Crème solaire noch ihre Performances und Kunstprojekte. Momentan leben wir eigentlich nur von den Gagen der Konzerte, weil in der Schweiz gibt es ja nicht wie in Frankreich so etwas wie l’intermittence du spectacle.

Rebecca: Wir haben von Beginn weg immer gespielt, immer veröffentlicht, ohne Strategie. Doch jetzt haben wir mehr Support, da nicht mehr nur wir zwei im Projekt involviert sind. Das ist sehr cool – aber am Ende des Monats ist es nicht so einfach.

...

Pascal: Wir fahren sehr oft auf der Autobahn, um Konzerte zu spielen und werden dann auf der Bühne zu Blumen. Das ist unsere Realität.

Rebecca: Die Strasse ist ein komisches Element. Sie repräsentiert auch die Schweizer Politik und die Landschaft. Zwischen jeder Stadt hat es viele Strassen – es ist der Link zwischen den Leuten und den grauen Autos.

Pascal: Und alles ist so schön, sauber und gepflegt.

Rebecca: Wenn du in den Ferien in Frankreich warst, ist bei der Rückreise zwei Sekunden nach der Grenze alles so schön, die Strasse, die Schilder. Und du weisst: «Wir sind zu Hause». Problematisch gedacht, bedeutet das: «Finally at home, weil alles ist so…» Dieser Kontrast spielt auch eine Rolle. Aber auf dem Album gewinnt die Natur – es hat mehr Blumen als Zement.

Pascal: Es ist wie ein Hoffnungsschrei – dass wir mehr auf die Natur hören sollten statt weiterhin solche Betonblöcke zu bauen.

 

Crème solaire & die Bad Bonn Kilbi 2024

«Cemento» ist im März 2024 via Irascible erschienen. Crème solaire spielen am Eröffnungsabend der Bad Bonn Kilbi 2024. Weitere Festivalshows unter anderem am B-Sides und am Sur le Lac.

splatz.space ist Medienpartner:in der Bad Bonn Kilbi 2024. Wir berichten täglich. Bis dahin.

Support splatz.space!

Wer mag, was wir machen: Hier kann gespendet werden. Neu gibt es das splatz.space-Papier-Abo. Und Fanartikel haben wir auch.

Vielen Dank für das.

Time Is Away

«Es geht darum, dass man das Offensichtliche aus dem Weg räumt»

Auswärts

1. Juni
Bad Bonn Kilbi 2024

Auswärts

31. Mai
Bad Bonn Kilbi 2024

Auswärts

30. Mai
Bad Bonn Kilbi 2024

×
×
×
Time Is Away

«Es geht darum, dass man das Offensichtliche aus dem Weg räumt»

Auswärts

1. Juni
Bad Bonn Kilbi 2024

Auswärts

31. Mai
Bad Bonn Kilbi 2024

Auswärts

30. Mai
Bad Bonn Kilbi 2024

Crème solaire

«Hier können wir so sein, wie wir eigentlich sind»

Francisco Sierra

«Es wird sehr merkwürdig und auch ein wenig schrecklich»

Ziska Staubli

«Immer schön beweglich und divers bleiben»

Feste

splatz.space x etkbooks store

Hörstation

Sina Egli: 6:51:32

Andy Tauer

«Ich will so frei wie möglich Düfte kreieren»

Utopia

Helvetiarockt
Music Declares Emergency
Tasty Future
vert le futur

Auswärts

¡Bad Bonn Kilbi 2024!

Utopia

Saskia Winkelmann:
ich bin weniger als 1 Kilometer von mir entfernt

Martin Oesch

«Ich liebe es und könnte
es ewig machen»

Cruise Ship Misery

«Das ist eine ultra uncoole Haltung»

Rebecca Salvadori

«Du musst sehr, sehr, sehr romantisch sein»

Christoph Küng

«Wir haben eine Idee und dann machen wir es»

Intracity Courier

«Der Idealfall wäre,
dass man den eigentlichen Job kündigen könnte»

Sebastian Steffen

«Es soll doch um Existenzielles gehen»

Hörstation

Time Is Away: «Searchlight Moonbeam»

Salomé Mooij

«Das war mein Abschlussstück, hahaha»

Forcefield Records

«Wir sind jetzt da»

Rainy Miller

«Das ist pure Katharsis»

Shusha Niederberger

«Jetzt haben wir die Cloud
und alles ist magic magic»

Deine Freunde

«Wir haben auch ganz viel Spass daran, albern zu sein»

David Toop

«Wir reden zu wenig über das Zuhören»

Fiona Schreier

«Eigentlich ist es recht schlimm,
wenn du immer
ernstgenommen wirst»

Utopia

Noemi Somalvico:
DRITTER BRIEF
Aus der Reihe «Wagnis Wirklichkeit»

Daniela Ruocco

«Der Wischmopp, that’s the shit!»

Mara Züst

«Menschen kennen verschiedene Varianten von mir. Eine davon ist, ‹die mit der Bibliothek›»

Hörstation

Tirzah: trip9love…???

David Koch

«Wenn ich das schaffe,
bin ich ein paar Tage wie high»

Auswärts

Dawuna @ Aether
Dampfzentrale Bern

Karen Moser

«Es gibt Tage, an denen plötzlich Ameisen
aus den Wänden krabbeln»

Johanna Widmer

«Dann wird es vielleicht
auch wieder genauer angeschaut»

Laurence Felber

«Wir dachten,
wir hätten etwas Neues entdeckt!»

Utopia

Noemi Somalvico:
Was ist heute bei dir passiert

Auswärts

3. Juni
Bad Bonn Kilbi 2023

Auswärts

2. Juni
Bad Bonn Kilbi 2023

Auswärts

1. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2023

Odd Beholder & Long Tall Jefferson

«Komm, jetzt machen wir das einfach»

Auswärts

Sprechstunde #11:
Wie nimmst Du Abschied?

Auswärts

Sprechstunde #10:
Hast Du Fragen?

Auswärts

Sprechstunde #9:
How Do You Do?

Auswärts

Sprechstunde #8:
Was war heute anders?

Auswärts

Sprechstunde #7:
Wann strahlst Du?

Auswärts

Sprechstunde #6:
Wie streitest Du?

Auswärts

Sprechstunde #5:
Glaubst Du an Geister?

Auswärts

Sprechstunde #4:
Wann bist Du müde?

Auswärts

Sprechstunde #3:
Was feierst Du?

Auswärts

Sprechstunde #2:
Was möchtest Du?

Auswärts

Sprechstunde #1:
Warum bist Du hier?

Feste

splatz.space x auawirleben

Utopia

Michal Steinemann:
Bärlauch

Hörstation

Rat Heart Ensemble:
Northern Luv Songs 4 Wen Ur Life's a Mess

Auswärts

Zollyphon
Zollikofen

Dominic Oppliger

«Wie schreibe ich das aber auf?»

Auswärts

Quings
akku Kunstplattform

Les Reines Prochaines

«Das Kollektiv ist eine
fantastische Arbeitsform»

Hörstation

BlauBlau Records:
What We Talk About When We Talk About Love

Valentina Magaletti

«Ich wäre lieber eine
Geschichtenerzählerin»

Rozi Plain

«Du findest raus, wie die Songs werden,
indem du sie machst»

BlauBlau Records

«Es ist eine Art Überfall,
den wir gewagt haben»

Still House Plants

«Playfighting»

Ana & Tina Odermatt

«Alles nur Essen»

Jiří Makovec

«Darum mache ich
ja das Bild»

Auswärts

Le Guess Who?
Utrecht

Auswärts

Lucrecia Dalt
Bad Bonn

Fabian Mösch

«Jetzt ist es ein Töffli geworden»

Feste

Fest #2

Utopia

Martin Schick:
Im eigenen Schlund

Eva-Maria Bertschy

«Das Hauptprinzip ist
das radikale Teilen»

Disco Doom

«Woah, was ist das!»

Tine Melzer

«Einmal habe ich vor
lauter Wut auf jemanden
ein Buch gemacht»

Utopia

Sarah Elena Müller:
Anthropomorph gut gemeint

Feste

Souper Collectif
«Extra Muros»

The Space Lady

«Keep it simple»

Prix Garanti

«Wir machen uns keinen Stress»

Adrienne Krysl

«Es geht um Möglichkeiten zum Mitbestimmen»

Coby Sey

«Musik ist kein
Take-Take-Take-Ding»

Brian Chippendale

«Das ist meine Art der Meditation»

Auswärts

5. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2022

Auswärts

Curl,
Bad Bonn Kilbi 2022

Auswärts

3. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2022

Leoni Leoni

«Es passt einfach,
und es ist einfach gut,
wie es ist»

Alabaster DePlume

«Geht aus dem Weg»

Feste

Hot Hot Hot GmbH:
splatz.sprudel

Utopia

Daniela Weinmann:
träumen, starkes Verb

Ariane Koch

«Schreiben ist bei mir immer
mit einer Lust verbunden»

Elischa Heller

«Der Körper, das Körperliche sind
mir schlicht zu wichtig»

Taimashoe

«Man sollte aufhören, sich immer
auf den Schwanz zu stehen»

Feste

Logbuch

Utopia

!splatz.space!

Feste

Fest #1