Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.
Alle Texte Suche Random

Rat Heart Ensemble:
Northern Luv Songs 4 Wen Ur Life's a Mess

Hörstation

Fade in. Und der Raum füllt sich mit nicht kalten, aber doch seltsam suchenden, vielleicht auch verirrten Sounds. Sie nähern sich, entfernen sich wieder, bewegen sich wieder nach vorne, gehen erneut zurück, während einer auf einem Midi-Keyboard zufällige Töne reinklimpert. Fade out. Also weiter.

Eine Gitarre jetzt, auch diese klingt solitär, aber konkreter, eine sehr dünne Stimme singt als einzig gut vernehmbare Worte den Titel des Songs: «All Fall Down», es ist wirklich recht traurig hier, und doch nicht abstossend. Ein Lichtlein scheint zu brennen, ich bleibe da, kehre auch immer wieder zurück an diesen Anfang des Albums mit dem treffend-desolaten Titel «Northern Luv Songs 4 Wen Ur Life’s a Mess».

...

Diese Lovesongs aus dem englischen Norden: sie stammen von Tom Boogizm, der sich hinter dem Alias Rat Heart verbirgt. Wie bereits für das leicht konkretere «A Blues» aus dem Vorjahr ergänzt er sein Pseudonym mit dem Zusatz Ensemble, als wäre das hier eine Band. Dieser supertraurige Blues, diese tröstenden Lovesongs: sie sind drone- und soundscapeartig, erinnern nur selten an herkömmliche Songstrukturen, gehen nah und schütteln durch. Vielleicht auch, weil hier einer keine Authentizitättricks und Formatierungen bemüht, weil er sie wohl gar nicht kennt. Oder sie ihm einfach radikal egal sind.

Über den Urheber weiss man – fernab seiner Heimat Wigan und den Clubs von Manchester und Salford – nicht viel. Denn Tom Boogizm gibt keine Interviews, macht sich nichts aus der Streamingökonomie (seine Musik ist gänzlich abwesend von Spotify und Co.), veröffentlicht in Kleinauflagen seine Musik auf seinem eigenen Label Shotta Tapes, legt auf und macht Radiosendungen für NTS.

Wie er aussieht? Nun, sein zerschlagenes Bleichgesicht prangte zwar auf dem programmatisch betitelten Debüt «Posh People Make Me Ill», aber in einer Fankurve oder im Pub würde es natürlich nicht auffallen. Umwege sind deshalb sinnlos, denn alles führt zu seiner Musik, zu seinen Mixes, zu seinen DJ-Sets.

Ende November 2015, so weiss es das Sendungsarchiv, spielte Tom Boogizm erstmals ein Set für NTS, jenen Londoner Radiosender mit Aussenstation in Manchester, der allerspätestens seit den Pandemiejahren eine der zentralen Plattformen für unabhängige Musik ist. Er begann diese Radiostunde mit John Cooper Clarks «Twat» («They can’t find a good word for you / But I can / Twat!»), flog zu Ravi Shankar, zu den Sun City Girls, spielte Dub und schummrige Disco-Sounds.

Wenig später wurde sein monatlicher Sendeplatz fix, die Sendung heisst seither «Robbin‘ Lobsters from Mobsters», und wer diese anwählt, weiss nie, was als nächstes kommt: Wirds ambiental? Zieht er direkt in den Club? Spielt er nur pöbelnde Punk- und Hardcore- und Rap-Tracks? Oder cruist er in den Pop-Mainstream und spielt Hits von Rihanna? Dieser Eklektizismus, so beliebig das sich nun liest, ist nie ein Gimmick, nie eine Ode an die Megamix-Nullerjahre. Denn bei aller Vielfalt sagt Boogizm: diese Musik ist nicht for everyone. Falls das zu hart gemixt ist, zu ungeschliffen? Nun, geh besser weiter zum makellosen Superstar-DJ.

Joshua Inyang, der mit dem Duo Space Afrika wie Boogizm die Strassen Manchesters neu vermisst, sagte in einem Interview über ihn: «Er ist ein Typ, der sich nicht um Ruhm kümmert, er kümmert sich nicht um Kritiken, er kümmert sich nicht darum, für eine DJ-Show bezahlt zu werden. Aber er liebt verdammt nochmal Musik.» Vielleicht bleibt er deshalb am liebsten in seiner Wohnstadt, reist nur sehr selten an Festivals wie ans Unsound nach Krakau und schickt lieber noch ein Zweistunden-Set mit Tracks von Mark E Smith über den Sender – oder stellt Freunde wie Michael J. Blood vor. Gemeinsam mit dem mysteriösen Blood veröffentlichte Boogizm letztes Jahr «Nite Mode Vol. 1», auf dem sie ihre sehr eigenen Clubmusikzugänge miteinander verbanden.

In den letzten beiden Jahren wandte sich Tom Boogizm immer wieder seinem Pseudonym Rat Heart zu, das er in seiner Sendung von Ende Dezember 2020 erstmals vorstellte. In seinen eröffnenden Grussworten an die «Ladies and Gentlemen» rechnete dieses Alias mit den DJs aus der Middleclass ab, die mit extrem verdächtigen Schuhen daherkommen und mit ihren «middle class agendas» allen Platz einnehmen. Aber hey, keine Angst, «Rat Heart is here».

Wer wie ich von diesem sturen Herz angezogen wurde, folgt ihm überall hin: durch die Kanäle Manchesters, durch fantastische Alben wie «Ratty Rids The Clubs from the Evil Curse of the Private School DJ’s» und schliesslich zu den Rat Heart Ensemble-Alben, die physisch nur noch zu Räuberpreisen erhältlich sind, aber digital via Bandcamp oder Boomkat – der ersten Shotta-Tapes-Mailout-Adresse – für lohnendes Kleingeld erhältlich sind. Und so oft «Northern Luv Songs 4 Wen Ur Life’s a Mess» auch ein- und ausfaden mag: hier ist eine Musik fernab von Kalkulationen und Businessplänen, die jedes Leben erträglicher macht, weil sie zeigt, um was es wirklich geht. Call it: das Leben.

Tom Boogizm

Die «Robbin Lobster from the Mobsters»-NTS-Sendung: https://www.nts.live/shows/tom-boogizm

Das Label: https://shottatapes.bandcamp.com/

Support splatz.space!

Wer mag, was wir machen: Hier kann gespendet werden. Neu gibt es das splatz.space-Papier-Abo. Und Fanartikel haben wir auch.

Vielen Dank für das.

Hörstation

6:51:32

Cruise Ship Misery

«Das ist eine ultra uncoole Haltung»

Rebecca Salvadori

«Du musst sehr, sehr, sehr romantisch sein»

Forcefield Records

«Wir sind jetzt da»

×
×
×
Feste

splatz.space x etkbooks store

Hörstation

6:51:32

Andy Tauer

«Ich will so frei wie möglich Düfte kreieren»

Utopia

Helvetiarockt
Music Declares Emergency
Tasty Future
vert le futur

Auswärts

¡Bad Bonn Kilbi 2024!

Utopia

Saskia Winkelmann:
ich bin weniger als 1 Kilometer von mir entfernt

Martin Oesch

«Ich liebe es und könnte
es ewig machen»

Cruise Ship Misery

«Das ist eine ultra uncoole Haltung»

Rebecca Salvadori

«Du musst sehr, sehr, sehr romantisch sein»

Christoph Küng

«Wir haben eine Idee und dann machen wir es»

Intracity Courier

«Der Idealfall wäre,
dass man den eigentlichen Job kündigen könnte»

Sebastian Steffen

«Es soll doch um Existenzielles gehen»

Hörstation

Time Is Away: «Searchlight Moonbeam»

Salomé Mooij

«Das war mein Abschlussstück, hahaha»

Forcefield Records

«Wir sind jetzt da»

Rainy Miller

«Das ist pure Katharsis»

Shusha Niederberger

«Jetzt haben wir die Cloud
und alles ist magic magic»

Deine Freunde

«Wir haben auch ganz viel Spass daran, albern zu sein»

David Toop

«Wir reden zu wenig über das Zuhören»

Fiona Schreier

«Eigentlich ist es recht schlimm,
wenn du immer
ernstgenommen wirst»

Utopia

Noemi Somalvico:
DRITTER BRIEF
Aus der Reihe «Wagnis Wirklichkeit»

Daniela Ruocco

«Der Wischmopp, that’s the shit!»

Mara Züst

«Menschen kennen verschiedene Varianten von mir. Eine davon ist, ‹die mit der Bibliothek›»

Hörstation

Tirzah: trip9love…???

David Koch

«Wenn ich das schaffe,
bin ich ein paar Tage wie high»

Auswärts

Dawuna @ Aether
Dampfzentrale Bern

Karen Moser

«Es gibt Tage, an denen plötzlich Ameisen
aus den Wänden krabbeln»

Johanna Widmer

«Dann wird es vielleicht
auch wieder genauer angeschaut»

Laurence Felber

«Wir dachten,
wir hätten etwas Neues entdeckt!»

Utopia

Noemi Somalvico:
Was ist heute bei dir passiert

Auswärts

3. Juni
Bad Bonn Kilbi 2023

Auswärts

2. Juni
Bad Bonn Kilbi 2023

Auswärts

1. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2023

Odd Beholder & Long Tall Jefferson

«Komm, jetzt machen wir das einfach»

Auswärts

Sprechstunde #11:
Wie nimmst Du Abschied?

Auswärts

Sprechstunde #10:
Hast Du Fragen?

Auswärts

Sprechstunde #9:
How Do You Do?

Auswärts

Sprechstunde #8:
Was war heute anders?

Auswärts

Sprechstunde #7:
Wann strahlst Du?

Auswärts

Sprechstunde #6:
Wie streitest Du?

Auswärts

Sprechstunde #5:
Glaubst Du an Geister?

Auswärts

Sprechstunde #4:
Wann bist Du müde?

Auswärts

Sprechstunde #3:
Was feierst Du?

Auswärts

Sprechstunde #2:
Was möchtest Du?

Auswärts

Sprechstunde #1:
Warum bist Du hier?

Feste

splatz.space x auawirleben

Utopia

Michal Steinemann:
Bärlauch

Hörstation

Rat Heart Ensemble:
Northern Luv Songs 4 Wen Ur Life's a Mess

Auswärts

Zollyphon
Zollikofen

Dominic Oppliger

«Wie schreibe ich das aber auf?»

Auswärts

Quings
akku Kunstplattform

Les Reines Prochaines

«Das Kollektiv ist eine
fantastische Arbeitsform»

Hörstation

BlauBlau Records:
What We Talk About When We Talk About Love

Valentina Magaletti

«Ich wäre lieber eine
Geschichtenerzählerin»

Rozi Plain

«Du findest raus, wie die Songs werden,
indem du sie machst»

BlauBlau Records

«Es ist eine Art Überfall,
den wir gewagt haben»

Still House Plants

«Playfighting»

Ana & Tina Odermatt

«Alles nur Essen»

Jiří Makovec

«Darum mache ich
ja das Bild»

Auswärts

Le Guess Who?
Utrecht

Auswärts

Lucrecia Dalt
Bad Bonn

Fabian Mösch

«Jetzt ist es ein Töffli geworden»

Feste

Fest #2

Utopia

Martin Schick:
Im eigenen Schlund

Eva-Maria Bertschy

«Das Hauptprinzip ist
das radikale Teilen»

Disco Doom

«Woah, was ist das!»

Tine Melzer

«Einmal habe ich vor
lauter Wut auf jemanden
ein Buch gemacht»

Utopia

Sarah Elena Müller:
Anthropomorph gut gemeint

Feste

Souper Collectif
«Extra Muros»

The Space Lady

«Keep it simple»

Prix Garanti

«Wir machen uns keinen Stress»

Adrienne Krysl

«Es geht um Möglichkeiten zum Mitbestimmen»

Coby Sey

«Musik ist kein
Take-Take-Take-Ding»

Brian Chippendale

«Das ist meine Art der Meditation»

Auswärts

5. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2022

Auswärts

Curl,
Bad Bonn Kilbi 2022

Auswärts

3. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2022

Leoni Leoni

«Es passt einfach,
und es ist einfach gut,
wie es ist»

Alabaster DePlume

«Geht aus dem Weg»

Feste

Hot Hot Hot GmbH:
splatz.sprudel

Utopia

Daniela Weinmann:
träumen, starkes Verb

Ariane Koch

«Schreiben ist bei mir immer
mit einer Lust verbunden»

Elischa Heller

«Der Körper, das Körperliche sind
mir schlicht zu wichtig»

Taimashoe

«Man sollte aufhören, sich immer
auf den Schwanz zu stehen»

Feste

Logbuch

Utopia

!splatz.space!

Feste

Fest #1