Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.
Alle Texte Suche Random

Sprechstunde #3:
Was feierst Du?

Auswärts

Wenn ich jetzt diesen Shot trinke, muss ich dann antworten?

...

Ein alkoholfreier Shot? Hahaha.

...

Ist das Rosmarin? Offensichtlich sehr frisch und sehr lokal. Das sind wirklich neu gepflückte Blätter.

...

Ist das Apfelsaft? Es ist interessant: Früher wurde ja Apfelsaft literweise in Schulhäusern verteilt, jetzt gilt es als böse wegen dem Zucker, schlimmer als Cola.

...

Ich feiere, dass ich hier sein darf.

...

Ich war heute zum ersten Mal überhaupt in einem Bällebad.

...

Jeden Funken Liebe und jeden Funken Gutes, den es im Menschen gibt.

...

Unsere Liebe.

...

Früher hatte ich das Gefühl, dass man irgendwas feiern kann, was noch so etwas wie einen Fortschritt bedeutet. Es gab doch einmal diesen progressiven Glauben. Aber ich bin alt geworden, werde stockkonservativ. Langsam feiere ich nur noch den Rückschritt, denn es wird alles beschissener. Wenn irgend etwas gleich geblieben ist, finde ich das schon einen Anlass zum feiern. Denn das bedeutet: es ist nicht beschissener geworden, es ist kein Rückschritt passiert, es ist nichts passiert, was ich als Schritt in die falsche Richtung empfinde. Natürlich muss man das subjektiv betrachten.

Was ich im Moment feiere, ist also: es ist gleich beschissen geblieben.

...

Für mich gibt es bessere Momente als jetzt, um diese Frage zu beantworten.

...

Ich feiere den Frühling, einfach die Natur. Das darf man doch immer wieder.

...

Dass ich heute aufgestanden bin.

...

Heute feiere ich das Ende einer Weiterbildung. Und jetzt ist Wochenende.

...

Ich war heute an einer Finissage in einer Galerie, dort hat eine ältere Frau ihre Kunst ausgestellt. Und sie sagte: sie hat eigentlich gar nicht mehr so lange zu leben. Aber wenn man jetzt davon ausgeht, dass man statistisch gesehen 120 Jahre alt werden kann, dann kann man feiern: okay, ich hab jetzt noch gar nicht die erste Hälfte meines Lebens hinter mir. Das ist ja dann positiv.

Aber will man wirklich 120-jährig werden? Um das zu erreichen, müsste man alles durchoptimieren, alles richtig machen, immer nur die guten Sachen gegessen haben, nie einen Cuba Libre getrunken haben, doch ist denn das wirklich das Leben? So würde man zwar das Leben verlängern, aber man würde wohl auch wertvolle Momente verlieren.

...

Ich finde es eine gute Frage, denn ich habe gemerkt, dass ich ein Mensch bin, der nichts feiert. Das kommt nicht überall gut an.

Wenn ich feiere, dann feiere ich wortwörtlich immer einfach mit. Beispielsweise Geburtstage mit Freund:innen. Dann mache ich ja das nicht für mich, ab einer bestimmten Anzahl Menschen ist es für mich auch nicht mehr angenehm. Aber das ist halt ein sehr enger Begriff von «feiern».

Man zelebriert ja etwas, begeistert sich für etwas. Ich kann mich schon für etwas begeistern, das gibt es schon, aber es gibt wenige Sachen, die ich abfeiere. Das ist in meinem Leben ziemlich fremd. Wenn ich lockerer wäre, würde ich mehr Sachen abfeiern. Beispielsweise über diesen Begriff nachdenken, das finde ich dann schon sehr toll.

...

Ich feiere jeweils Geburtstag, meistens klein, aber ich feiere es immer.

Ich habe eine Idee gehabt für mein nächstes Geburtstagsfest. Ich heisse Benjamin und ein Freund von mir heisst auch Benjamin, und wir haben am selben Tag Geburtstag. Und ich habe mir überlegt, wir könnten ja dieses Jahr ein Benissimo organisieren. Was wir aber mit den Tanzeinlagen der «Friends» machen?

...

Wenn man etwas feiert, dann muss man sich überlegen, wie man gewisse Ereignisse im eigenen Leben gewichtet. Es steht auch die Frage im Raum, was oder wem man Wert gibt oder was oder wem eben nicht. In dieser Frage erkennt man sich dann auch selber wieder.

Manchmal sind wir auch nicht selbstbestimmt, was wir feiern. Was darf man feiern? Und was nicht? Das ist sehr aufgeladen.

Feiern hat ja eine gesellige Komponente. Beim Feiern kann man ja ganz viel kaputtmachen oder in Fettnäpfchen treten. Ich habe mich beispielsweise bei meiner Mutter am Muttertag mal nicht gemeldet, denn ich wusste gar nicht, dass ihr dieser Tag wichtig ist – das hat sie stark verletzt. Es wurde nie ausgesprochen, dass dieser banale Tag irgendeine Bedeutung für sie hat. Die Diskussion danach war aber sehr wertvoll – es war sehr gut, dass das mal zur Sprache gekommen ist.

...

Die Ekstase. Dem renne ich auch immer wieder hinterher. Aber heute nicht, am Montag muss ich bereit sein.

...

Ich hoffe, ich bin euch nicht zu arg auf die Nerven gegangen. Ihr habt mich ein wenig provoziert. Auf ein nächstes Mal!

auawirleben x splatz.space

splatz.space ist am auawirleben und hält täglich eine Sprechstunde in der Grossen Halle ab.

Alle Infos: www.auawirleben.ch

Support splatz.space!

Wer mag, was wir machen: Hier kann gespendet werden. Neu gibt es das splatz.space-Papier-Abo. Und Fanartikel haben wir auch.

Vielen Dank für das.

Utopia

Helvetiarockt
Music Declares Emergency
Tasty Future
vert le futur

Auswärts

¡Bad Bonn Kilbi 2024!

Salomé Mooij

«Das war mein Abschlussstück, hahaha»

Rainy Miller

«Das ist pure Katharsis»

×
×
×
Francisco Sierra

«Es wird sehr merkwürdig und auch ein wenig schrecklich»

Ziska Staubli

«Immer schön beweglich und divers bleiben»

Feste

splatz.space x etkbooks store

Hörstation

6:51:32

Andy Tauer

«Ich will so frei wie möglich Düfte kreieren»

Utopia

Helvetiarockt
Music Declares Emergency
Tasty Future
vert le futur

Auswärts

¡Bad Bonn Kilbi 2024!

Utopia

Saskia Winkelmann:
ich bin weniger als 1 Kilometer von mir entfernt

Martin Oesch

«Ich liebe es und könnte
es ewig machen»

Cruise Ship Misery

«Das ist eine ultra uncoole Haltung»

Rebecca Salvadori

«Du musst sehr, sehr, sehr romantisch sein»

Christoph Küng

«Wir haben eine Idee und dann machen wir es»

Intracity Courier

«Der Idealfall wäre,
dass man den eigentlichen Job kündigen könnte»

Sebastian Steffen

«Es soll doch um Existenzielles gehen»

Hörstation

Time Is Away: «Searchlight Moonbeam»

Salomé Mooij

«Das war mein Abschlussstück, hahaha»

Forcefield Records

«Wir sind jetzt da»

Rainy Miller

«Das ist pure Katharsis»

Shusha Niederberger

«Jetzt haben wir die Cloud
und alles ist magic magic»

Deine Freunde

«Wir haben auch ganz viel Spass daran, albern zu sein»

David Toop

«Wir reden zu wenig über das Zuhören»

Fiona Schreier

«Eigentlich ist es recht schlimm,
wenn du immer
ernstgenommen wirst»

Utopia

Noemi Somalvico:
DRITTER BRIEF
Aus der Reihe «Wagnis Wirklichkeit»

Daniela Ruocco

«Der Wischmopp, that’s the shit!»

Mara Züst

«Menschen kennen verschiedene Varianten von mir. Eine davon ist, ‹die mit der Bibliothek›»

Hörstation

Tirzah: trip9love…???

David Koch

«Wenn ich das schaffe,
bin ich ein paar Tage wie high»

Auswärts

Dawuna @ Aether
Dampfzentrale Bern

Karen Moser

«Es gibt Tage, an denen plötzlich Ameisen
aus den Wänden krabbeln»

Johanna Widmer

«Dann wird es vielleicht
auch wieder genauer angeschaut»

Laurence Felber

«Wir dachten,
wir hätten etwas Neues entdeckt!»

Utopia

Noemi Somalvico:
Was ist heute bei dir passiert

Auswärts

3. Juni
Bad Bonn Kilbi 2023

Auswärts

2. Juni
Bad Bonn Kilbi 2023

Auswärts

1. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2023

Odd Beholder & Long Tall Jefferson

«Komm, jetzt machen wir das einfach»

Auswärts

Sprechstunde #11:
Wie nimmst Du Abschied?

Auswärts

Sprechstunde #10:
Hast Du Fragen?

Auswärts

Sprechstunde #9:
How Do You Do?

Auswärts

Sprechstunde #8:
Was war heute anders?

Auswärts

Sprechstunde #7:
Wann strahlst Du?

Auswärts

Sprechstunde #6:
Wie streitest Du?

Auswärts

Sprechstunde #5:
Glaubst Du an Geister?

Auswärts

Sprechstunde #4:
Wann bist Du müde?

Auswärts

Sprechstunde #3:
Was feierst Du?

Auswärts

Sprechstunde #2:
Was möchtest Du?

Auswärts

Sprechstunde #1:
Warum bist Du hier?

Feste

splatz.space x auawirleben

Utopia

Michal Steinemann:
Bärlauch

Hörstation

Rat Heart Ensemble:
Northern Luv Songs 4 Wen Ur Life's a Mess

Auswärts

Zollyphon
Zollikofen

Dominic Oppliger

«Wie schreibe ich das aber auf?»

Auswärts

Quings
akku Kunstplattform

Les Reines Prochaines

«Das Kollektiv ist eine
fantastische Arbeitsform»

Hörstation

BlauBlau Records:
What We Talk About When We Talk About Love

Valentina Magaletti

«Ich wäre lieber eine
Geschichtenerzählerin»

Rozi Plain

«Du findest raus, wie die Songs werden,
indem du sie machst»

BlauBlau Records

«Es ist eine Art Überfall,
den wir gewagt haben»

Still House Plants

«Playfighting»

Ana & Tina Odermatt

«Alles nur Essen»

Jiří Makovec

«Darum mache ich
ja das Bild»

Auswärts

Le Guess Who?
Utrecht

Auswärts

Lucrecia Dalt
Bad Bonn

Fabian Mösch

«Jetzt ist es ein Töffli geworden»

Feste

Fest #2

Utopia

Martin Schick:
Im eigenen Schlund

Eva-Maria Bertschy

«Das Hauptprinzip ist
das radikale Teilen»

Disco Doom

«Woah, was ist das!»

Tine Melzer

«Einmal habe ich vor
lauter Wut auf jemanden
ein Buch gemacht»

Utopia

Sarah Elena Müller:
Anthropomorph gut gemeint

Feste

Souper Collectif
«Extra Muros»

The Space Lady

«Keep it simple»

Prix Garanti

«Wir machen uns keinen Stress»

Adrienne Krysl

«Es geht um Möglichkeiten zum Mitbestimmen»

Coby Sey

«Musik ist kein
Take-Take-Take-Ding»

Brian Chippendale

«Das ist meine Art der Meditation»

Auswärts

5. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2022

Auswärts

Curl,
Bad Bonn Kilbi 2022

Auswärts

3. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2022

Leoni Leoni

«Es passt einfach,
und es ist einfach gut,
wie es ist»

Alabaster DePlume

«Geht aus dem Weg»

Feste

Hot Hot Hot GmbH:
splatz.sprudel

Utopia

Daniela Weinmann:
träumen, starkes Verb

Ariane Koch

«Schreiben ist bei mir immer
mit einer Lust verbunden»

Elischa Heller

«Der Körper, das Körperliche sind
mir schlicht zu wichtig»

Taimashoe

«Man sollte aufhören, sich immer
auf den Schwanz zu stehen»

Feste

Logbuch

Utopia

!splatz.space!

Feste

Fest #1