Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.
Alle Texte Suche Random

Curl,
Bad Bonn Kilbi 2022

Auswärts

Als sie zum letzten Mal auf einer Bühne zu sehen waren, waren sie eine Gitarren-Bass-Schlagzeug-Band (und war da noch jemand an einem Sampler?) Und es wäre sehr gut möglich gewesen, dass Curl an den abgesagten Bad Bonn Kilbis der beiden Vorjahre auch so aufgetreten wären: als Band, die dilettantisch schlurfen kann, die sehr frei, sehr laut spielen kann und die auch einige frustrieren kann, weil es oft auch gar kein Ziel gibt.

Aber Curl, das sind Brother May, Coby Sey und Mica Levi, sind keine normale Band, sondern ein Experimentierfeld der Drei, als Label für ihre Rap-Tracks, für Compilations, für ihre ausschweifende Gitarrenmusik, für ihre Kammermusik,  vor allem auch für Freund:innen, kurz, für alles, was sie umtreibt.

Die Bühne in Düdingen: sie ist jedenfalls in diesem Jahr fast leer. Nur ein Pult mit drei CDJs steht da, ein paar Mikrophone auch. Und sie nebeln sich auch ein, so, dass man sie nur schemenhaft erkennen kann, wenn sie ihre Beats und Tweaks spielen, manipulieren, sich reindrehen und sich weiterdrehen. Und es ist zu hören, wie viele Ideen hier drin stecken, Sounds und Spuren vielleicht auch, die Mica Levi und Coby Sey für ihre Produktion von Tirzahs «Colourgrade» aufgenommen haben und die vielleicht dann doch zu harsch ausgefallen sind.

Irgendwann klärt sich der Nebel, Brother May ist nun der MC, als der er am bekanntesten ist, und Curl sind nun die beste und freiste Rap-Crew seit Model Home.

Und ich stolpere durch die Fallen dieser Tracks und durch das Zelt, aber falle nicht (denn oh, der aufgeschobene Hunger, weil keine Zeit zum Anstehen an den Essensständen, oder ist es nur das Stroboskop?). Und alles: endet frenetisch und strahlt heller als alle Sonnen.

Wie Curl nächstes Mal zu sehen sind?

...

Das Beitragsbild stammt aus unserem Kilbi-Publikums-Zeichnungsstream. Hier sind weitere Zeichnungen vom Samstag, gecursort via Handy und Tablet. Yes to you:

The Space Lady

«Keep it simple»

Prix Garanti

«Wir machen uns keinen Stress»

Coby Sey

«Musik ist kein
Take-Take-Take-Ding»

Brian Chippendale

«Das ist meine Art der Meditation»

×
×
Utopia

Sarah Elena Müller:
Anthropomorph gut gemeint

Feste

Souper Collectif
«Extra Muros»

The Space Lady

«Keep it simple»

Prix Garanti

«Wir machen uns keinen Stress»

Adrienne Krysl

«Es geht um Möglichkeiten zum Mitbestimmen»

Coby Sey

«Musik ist kein
Take-Take-Take-Ding»

Brian Chippendale

«Das ist meine Art der Meditation»

Auswärts

5. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2022

Auswärts

Curl,
Bad Bonn Kilbi 2022

Auswärts

3. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2022

Leoni Leoni

«Es passt einfach,
und es ist einfach gut,
wie es ist»

Alabaster DePlume

«Geht aus dem Weg»

Feste

Hot Hot Hot GmbH:
splatz.sprudel

Utopia

Daniela Weinmann:
träumen, starkes Verb

Ariane Koch

«Schreiben ist bei mir immer
mit einer Lust verbunden»

Elischa Heller

«Der Körper, das Körperliche sind
mir schlicht zu wichtig»

Taimashoe

«Man sollte aufhören, sich immer
auf den Schwanz zu stehen»

Feste

Logbuch

Utopia

!splatz.space!

Feste

Fest #1