Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.
Alle Texte Suche Random

Dawuna @ Aether
Dampfzentrale Bern

Auswärts

Letzter Halt Bern: Am Aether-Festival der Dampfzentrale sitzt der Mann, der sich Dawuna nennt, am 1. Julitag im Foyer hinter dem DJ-Tisch. Er nimmt am Rand Platz, bei seinem Tape-Mehrspurgerät, der Trockeneisnebel im Raum ist dicht, das Publikum sitzt oder liegt allenfalls fast zu bequem auf Kissen auf dem harten Boden. Denn die Musik, sie ist nicht bequem: hier ein begeisterndes Disco-Aufflackern aus dem Nebel, da ein glasklarer Noise, dort seine Soulstimme, die er live manipuliert und verdreht. Zuweilen der Gedanke: dieser Breakup-Song könnte ein Hit sein, weil seine Stimme auch sehr präsent und golden glänzt, aber Dawuna bleibt sitzen, reckt höchstens die Faust in die Luft, verdreht seinen Körper, legt Tape um Tape ein, um neue Spuren zu legen.

Geborgte Beats klingen an, er setzt zu einer weltlichen Nah-Gospelpredigterfahrung an, bricht sie auch gleich wieder ab, weil da gibts Platz: für einen neuen Noise, ein nächstes Rauschen, eine nächste Suchbewegung, einen letzten Dank. Euphorie?

...

Stolpern in der Mailbox im Januar 2023: Kein Image, nur ein Cover mit einem undeutlich erkennbaren Mann, der an einer Zigarette zieht. Worte des Online-Dealers, die Grosses versprechen. Also los auf den Kauf-Knopf, ohne vorheriges Hören, weil unbekannte Mysterien und Geister nach Hause bestellen den Trott des Alltags mit notwendigen Unwägbarkeiten stören kann.

Ein paar Wochen später trifft die Platte ein. Immer noch habe ich keine Ahnung, was das ist, ausser der Name des Urhebers – Dawuna – und der Albumtitel «Glass Lit Dream». Also lege ich die Platte auf, und was dann den Raum erfüllt, sind so viele Sound-Verhuschungen und -Erschütterungen, immer wieder Leerstellen, Chöre, ein Rauschen, und eine Stimme, die an einen zerknitterten Soul-R&B-Schlafzimmer-Prinzen denken lässt. Woher diese alles einnehmende, immer aber auch sehr geisterhafte Computer-Gospel wohl kommen mag?

Das Internet – diese grosse Entmystifizierungswelt – weiss natürlich bereits vieles: Ian Mugerwa heisst der Urheber dieser Musik. Von einem hektischen mentalen «space» spricht Mugerwa gegenüber dem «Guardian», wenn er sich an den Tag im November 2020 zurückerinnert, als er seine Songs und Tracks ohne Plan, eher aus einem Impuls heraus, online veröffentlicht hat. Weil er nach Covid wirklich nicht wusste, ob die Musikindustrie auf ihn gewartet hat. Und ob seine Musik überhaupt Leute erreichen würde.

Das Internet – diese in den allerbesten Fällen und trotz all den Algorithmen und Manipulationen auch immer noch grosse Zufallswelt – machte es möglich, dass «Glass Lit Dream» Menschen erreicht hat. Es waren nicht nur namenlose Reddit-User:innen, sondern auch der Jazzmusiker Moses Boyd oder die Ambient-Strassenreporter Space Afrika, die Dawuna bei Gelegenheit erwähnten. «Glass Lit Dream» erhielt eine «richtige» Veröffentlichung dank dem Label O___o?, die LP musste nachgepresst werden, und es wäre nicht verwunderlich, wenn das Album in – sagen wir mal – dreissig Jahren als verlorener Klassiker unserer Gegenwart wieder ausgegraben werden würde.

«Glass Lit Dream» funktioniert als private Erzählung, in der die grossen Themen, das grosse Leben ebenso enthalten ist: Ian Mugerwa verarbeitet in den Tracks des Albums nicht nur eine Beziehung, die bei ihm eine posttraumatische Belastungsstörung hinterlassen hat. Es erzählt von seiner aussermusikalischen Biografie: Nach der Geburt in Maryland lebte er in Kenia, bis seine Mutter nach dem Bombenanschlag auf die US-Botschaft in Nairobi mit ihm zurückkehrte. Zurück in den USA war er – so erzählt er es im «Guardian» – in einer sehr weissen Nachbarschaft verschiedensten Rassismen ausgesetzt.

«Glass Lit Dream», aufgenommen jeweils nach Nachtschichten in einem Brotjob, an Tagen, in denen er das Tageslicht kaum je erblickte, erzählt auch von seinem Aufwachsen mit Gospel, mit den Alben von D’Angelo, mit Disco, Techno. Es ist so auch sein Beitrag zur Schwarzen Musikgeschichte, und die Weiterschreibung der verschiedensten Traditionssträngen.

Dieses Album jedenfalls: es dreht bei mir unaufhörlich.

Frühling 2023: Ich bin am Rewire Festival in Den Haag, erst sehr spät entdecke ich, dass Dawuna auch hier spielt. Über den Urheber habe ich bis zu diesem Tag immer noch kaum recherchiert (manchmal will ich auch einfach nichts wissen.)

An einem Festivalmorgen nehme ich den Hotellift, mein Bruder ist zufällig bereits in diesem, spricht mit einem kleinen, sehr freundlich scheinenden Mann, der sagt: «Ich bin Ian, bin als Dawuna hier. Du?»

Und ich stammle: «Oh shit, so verrückt.»

...

Später am Festival, in einem dieser vielen luxuriösen Konzertsälen der holländischen Hauptstadt, die erste Live-Konfrontation: Ähnlich wie drei Monate später in Bern, aber viel ausgeleuchteter, viel zentraler. Dawuna – oder eben Ian – steht hinter einem DJ-Tisch mit einem Tape-Mehrspurgerät, Laptop und Mikrofon. Das Geisterhafte des Albums: man hört es vor allem dank den Tapes, die er einlegt, dank diesem «Tape Hiss», dem Rauschen der Kassetten –, aber es ist gegenüber dem Album auch eine neue Präsenz da, dank der Stimme, die das undeutliche verliert, und fast schon mit einer Goldkante versehen ist. Ich denke bereits da: wäre diese Musik nicht voller Brüchigkeiten produziert, dann wäre Dawuna hier nicht auf dieser doch eher kleinen Bühne. Ehe ein Noise aus dem Nichts ein- und vieles erschlägt.

...

Was bleibt nach den Konzerten: Hat diese Musik nun nicht etwas verloren, jetzt, da ich weiss, wie der Erfinder wirkt?

Es sind diese sehr wohlfeilen Bedenken, die auch nach dem Auftritt in Bern wieder präsent sind. Weil ich mir aus alten Sugar Man-Reflexen eine geniale Erzählung zusammenerfunden habe. Aber natürlich: mit Dawuna kann kein Geniekult – woher dieses Bedürfnis auch immer herrührt – betrieben werden. Und «Glass Lit Dream» ist auch nicht ein grosses «Lost Album», weil Dawuna wahrgenommen wird, wie die aktuelle Europa-Tour und auch sein Auftritt in Bern gezeigt hat.

Vielleicht hätte ich ihn dazu fragen können/fragen müssen, fragen sollen im Vorfeld des Konzerts/nach seinem Konzert. Vielleicht wäre ich ihm näher gekommen, doch wahrscheinlich passt es auch so.

Es ist ziemlich sicher so: Näher als in meinem Zimmer bin ich dieser musikalischen Erscheinung nie gekommen. Nicht an den Konzerten. Nicht im Hotellift. Dawunas Musik? Die bleibt sowieso.

Aether & Full of Lava

Nach dem Aether (das am 1. Juli stattgefunden hat – mit Acts wie Junge Eko und Hüma Utku) ist datumsmässig weit vor dem Festival Full of Lava – dem einstigen Festival Saint Ghetto. Dieses findet vom 16. bis am 19. November in der Dampfzentrale statt. Dieses Mal dabei: Tirzah! Rainy Miller! Backxwash! Slauson Malone 1! Ein DJ-Set von Coby Sey (und ein Talk mit Coby und Benedikt).

So gut!

Support splatz.space!

Wer mag, was wir machen: Hier kann gespendet werden. Und Fanartikel gibts auch.

Vielen Dank für das.

Christoph Küng

«Wir haben eine Idee und dann machen wir es»

Rainy Miller

«Das ist pure Katharsis»

Deine Freunde

«Wir haben auch ganz viel Spass daran, albern zu sein»

Hörstation

Tirzah: trip9love…???

×
×
×
Rebecca Salvadori

«Du musst sehr, sehr, sehr romantisch sein»

Christoph Küng

«Wir haben eine Idee und dann machen wir es»

Intracity Courier

«Der Idealfall wäre,
dass man den eigentlichen Job kündigen könnte»

Sebastian Steffen

«Es soll doch um Existenzielles gehen»

Hörstation

Time Is Away: «Searchlight Moonbeam»

Salomé Mooij

«Das war mein Abschlussstück, hahaha»

Forcefield Records

«Wir sind jetzt da»

Rainy Miller

«Das ist pure Katharsis»

Shusha Niederberger

«Jetzt haben wir die Cloud
und alles ist magic magic»

Deine Freunde

«Wir haben auch ganz viel Spass daran, albern zu sein»

David Toop

«Wir reden zu wenig über das Zuhören»

Fiona Schreier

«Eigentlich ist es recht schlimm,
wenn du immer
ernstgenommen wirst»

Utopia

Noemi Somalvico:
DRITTER BRIEF
Aus der Reihe «Wagnis Wirklichkeit»

Daniela Ruocco

«Der Wischmopp, that’s the shit!»

Mara Züst

«Menschen kennen verschiedene Varianten von mir. Eine davon ist, ‹die mit der Bibliothek›»

Hörstation

Tirzah: trip9love…???

David Koch

«Wenn ich das schaffe,
bin ich ein paar Tage wie high»

Auswärts

Dawuna @ Aether
Dampfzentrale Bern

Karen Moser

«Es gibt Tage, an denen plötzlich Ameisen
aus den Wänden krabbeln»

Johanna Widmer

«Dann wird es vielleicht
auch wieder genauer angeschaut»

Laurence Felber

«Wir dachten,
wir hätten etwas Neues entdeckt!»

Utopia

Noemi Somalvico:
Was ist heute bei dir passiert

Auswärts

3. Juni
Bad Bonn Kilbi 2023

Auswärts

2. Juni
Bad Bonn Kilbi 2023

Auswärts

1. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2023

Odd Beholder & Long Tall Jefferson

«Komm, jetzt machen wir das einfach»

Auswärts

Sprechstunde #11:
Wie nimmst Du Abschied?

Auswärts

Sprechstunde #10:
Hast Du Fragen?

Auswärts

Sprechstunde #9:
How Do You Do?

Auswärts

Sprechstunde #8:
Was war heute anders?

Auswärts

Sprechstunde #7:
Wann strahlst Du?

Auswärts

Sprechstunde #6:
Wie streitest Du?

Auswärts

Sprechstunde #5:
Glaubst Du an Geister?

Auswärts

Sprechstunde #4:
Wann bist Du müde?

Auswärts

Sprechstunde #3:
Was feierst Du?

Auswärts

Sprechstunde #2:
Was möchtest Du?

Auswärts

Sprechstunde #1:
Warum bist Du hier?

Feste

splatz.space x auawirleben

Utopia

Michal Steinemann:
Bärlauch

Hörstation

Rat Heart Ensemble:
Northern Luv Songs 4 Wen Ur Life's a Mess

Auswärts

Zollyphon
Zollikofen

Dominic Oppliger

«Wie schreibe ich das aber auf?»

Auswärts

Quings
akku Kunstplattform

Les Reines Prochaines

«Das Kollektiv ist eine
fantastische Arbeitsform»

Hörstation

BlauBlau Records:
What We Talk About When We Talk About Love

Valentina Magaletti

«Ich wäre lieber eine
Geschichtenerzählerin»

Rozi Plain

«Du findest raus, wie die Songs werden,
indem du sie machst»

BlauBlau Records

«Es ist eine Art Überfall,
den wir gewagt haben»

Still House Plants

«Playfighting»

Ana & Tina Odermatt

«Alles nur Essen»

Jiří Makovec

«Darum mache ich
ja das Bild»

Auswärts

Le Guess Who?
Utrecht

Auswärts

Lucrecia Dalt
Bad Bonn

Fabian Mösch

«Jetzt ist es ein Töffli geworden»

Feste

Fest #2

Utopia

Martin Schick:
Im eigenen Schlund

Eva-Maria Bertschy

«Das Hauptprinzip ist
das radikale Teilen»

Disco Doom

«Woah, was ist das!»

Tine Melzer

«Einmal habe ich vor
lauter Wut auf jemanden
ein Buch gemacht»

Utopia

Sarah Elena Müller:
Anthropomorph gut gemeint

Feste

Souper Collectif
«Extra Muros»

The Space Lady

«Keep it simple»

Prix Garanti

«Wir machen uns keinen Stress»

Adrienne Krysl

«Es geht um Möglichkeiten zum Mitbestimmen»

Coby Sey

«Musik ist kein
Take-Take-Take-Ding»

Brian Chippendale

«Das ist meine Art der Meditation»

Auswärts

5. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2022

Auswärts

Curl,
Bad Bonn Kilbi 2022

Auswärts

3. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2022

Leoni Leoni

«Es passt einfach,
und es ist einfach gut,
wie es ist»

Alabaster DePlume

«Geht aus dem Weg»

Feste

Hot Hot Hot GmbH:
splatz.sprudel

Utopia

Daniela Weinmann:
träumen, starkes Verb

Ariane Koch

«Schreiben ist bei mir immer
mit einer Lust verbunden»

Elischa Heller

«Der Körper, das Körperliche sind
mir schlicht zu wichtig»

Taimashoe

«Man sollte aufhören, sich immer
auf den Schwanz zu stehen»

Feste

Logbuch

Utopia

!splatz.space!

Feste

Fest #1