Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.
Alle Texte Suche Random

Sprechstunde #1:
Warum bist Du hier?

Auswärts

Was ist das für ein Drink?

Zum Wohl.

...

Rein physisch sind wir da, weil wir ins «Bällelibad» gehen wollten. Aber wir wissen nicht, wo es ist, und wie es dort wäre.

Ich war noch nie in einem «Bällelibad», ich habe eher das Gefühl, dass es das eher in Deutschland gibt.

Oder auf Fähren.

Oder in der Ikea.

Oder im McDonalds.

Aber dort war man vielleicht gar nie.

...

Ich habe es jetzt gerade gehört, das muss dort hinten sein. Das ist genau das Geräusch – jedesmal, wenn man sich bewegt, setzt das sehr viel Geräusche in Gang. Ich war wohl als Kind zum letzten Mal in einem «Bällelibad», weil meine Eltern machten Ergotherapie, und sie hatten immer so coole Therapieräume mit Chirschistein- und Bällebädern. Aber das war jetzt nicht die Antwort auf die Frage, oder?

...

Ich wollte eigentlich bereits gestern kommen. Ich habe verschiedenste Menschen gefragt, ob sie mit mir hierhin kommen möchten. Aber die konnten alle nicht. Und plötzlich habe ich gecheckt, dass du ja heute heimkommst. Und du bist um acht angekommen und konntest grad mitkommen. Wir haben im Souli noch etwas gegessen und jetzt sind wir hier.

...

Ich bin hier, damit ich meine Paillettenkleider tragen kann.

...

Die Frage «Warum bist du hier?» impliziert aber schon, dass man noch auf eine philosophische Ebene wechseln könnte. Aber ich bin mir jetzt nicht sicher, ob ich das noch will, weil ich einen sehr erlebnisreichen Tag hinter mir habe.

Und vor allem wollten wir eigentlich unbedingt noch etwas anderes besprechen. Und das haben wir nun schon zum dritten Mal verschoben, und jetzt kommt noch so eine Frage.

Mein Glück ist, dass nun diese Frage dazwischen gekommen ist. Von dem her denke ich, dass ich noch ein wenig weiter ausholen müsste. Aber das, was wir noch besprechen wollten, wäre sehr harmlos gewesen. Oder was dachtet ihr? Dass wir einen Banküberfall planen?

Ihr hattet sicher schon das Gefühl, dass es etwas krasses beziehungsspezifisches ist…

...

«Warum bin ich hier?» Ich zeichne schnell ein Labyrinth.

Jetzt sind es fast wie zwei Sachen, soll ich das trennen? Dann ist es wie eine Jasskarte.

...

Wir sind da, weil wir die Poolboys sind.

...

Ist das dein Weg hierhin?

...

Wenn man darüber nachdenkt, warum man genau hier ist, gibt einem das auch eine Berechtigung, hier zu sein.

...

Ich arbeite in der Grossen Halle, und wurde angefragt, hier Bademeister zu spielen. Aber auf einen krassen Punkt, warum ich hier bin, komme ich grad nicht.

Das muss man aber auch nicht.

...

Ist diese Frage sehr offen oder konkret?

Uff…

Jetzt würde ich eigentlich gerne eine von unseren stoischen Weisheiten zur Hand haben.

Ich kann mich recht identifzieren mit dem Zeug, denn für mich fördert das den Gedanken von wegen: Akzeptier die Begebenheiten, die nun mal da sind, und finde mit diesen einen Umgang. Und wenn du diese verinnerlichst, merkt man schon, dass ganz vieles nicht so schlimm ist, wie man zuerst meint.

Aber für das bin ich nicht hier.

Ich habe mega stark das Gefühl, dass ich hier bin für andere Menschen. Denn was mein Leben ausmacht, ist schliesslich auch wegen den anderen Personen. Und wenn ich nicht da bin, fehlt das vielleicht anderen auch.

Ich bin kleben geblieben bei einer Lebensvorstellung, die so aussieht: da ist eine Linie, die durch einen Raum gezogen wird. Aber ein Bild ergibt sich erst, wenn diese Linie begleitet wird von anderen Linien. Die gehen manchmal auseinander, ineinander, kreuz und quer, aber nur so ergibt sich ein Bild, denn nur eine Linie stellt nicht viel dar. Und das ist oft der Grund, dass ich da bin: für andere. Das gibt mir einen Sinn im Dasein, ich würde es glaubs so beschreiben.

Ich kann es versuchen zu zeichnen:

Gehen wir davon aus, dass jedes Leben so eine Linie ist. Wenn jetzt nur eine Linie da wäre, wäre ja nichts um einen rum. Erst durch die anderen sieht man etwas, fühlt auch etwas. Die begleiten dich vielleicht mal, gehen wieder fort. Und für die anderen Menschen bin ich auch nur eine Linie. Ich bin also Teil einer Erfahrung eines anderen Menschen. Und vielleicht bin ich auch Teil einer Erfahrung einer Person, die ich gar nicht kenne.

Eine von dieser Linie ist vielleicht eine Person, die den Tisch gebaut hat, an dem wir gerade sitzen. Die ist auch Teil der Erfahrung, die wir gerade machen.

Das lehnt sich auch ein bisschen an etwas an, das ich hier, am auawirleben, vor etwa 4 Jahren in einem Stück gesehen habe. Das war irgendeine Tanzperformance, es gab im Anschluss eine Powerpoint-Präsentation, vielleicht vermische ich nun auch etwas. Die eine Person hat erzählt: Wenn sie das Leben der anderen beobachtet, macht das das Leben lebenswert. Und sie hat das mit Linien dargestellt, und ich habe jetzt gerade an das gedacht, da ich momentan sehr stark das Gefühl habe, dass ich für andere da bin.

...

Kann man hier noch baden?

splatz.space x auawirleben

splatz.space ist am auawirleben und hält täglich eine Sprechstunde in der Grossen Halle ab. Kommt vorbei!

Alle Infos: www.auawirleben.ch

Support splatz.space!

Wer mag, was wir machen: Hier kann gespendet werden. Neu gibt es das splatz.space-Papier-Abo. Und Fanartikel haben wir auch.

Vielen Dank für das.

Utopia

Helvetiarockt
Music Declares Emergency
Tasty Future
vert le futur

Auswärts

¡Bad Bonn Kilbi 2024!

Salomé Mooij

«Das war mein Abschlussstück, hahaha»

Rainy Miller

«Das ist pure Katharsis»

×
×
×
Feste

splatz.space x etkbooks store

Hörstation

6:51:32

Andy Tauer

«Ich will so frei wie möglich Düfte kreieren»

Utopia

Helvetiarockt
Music Declares Emergency
Tasty Future
vert le futur

Auswärts

¡Bad Bonn Kilbi 2024!

Utopia

Saskia Winkelmann:
ich bin weniger als 1 Kilometer von mir entfernt

Martin Oesch

«Ich liebe es und könnte
es ewig machen»

Cruise Ship Misery

«Das ist eine ultra uncoole Haltung»

Rebecca Salvadori

«Du musst sehr, sehr, sehr romantisch sein»

Christoph Küng

«Wir haben eine Idee und dann machen wir es»

Intracity Courier

«Der Idealfall wäre,
dass man den eigentlichen Job kündigen könnte»

Sebastian Steffen

«Es soll doch um Existenzielles gehen»

Hörstation

Time Is Away: «Searchlight Moonbeam»

Salomé Mooij

«Das war mein Abschlussstück, hahaha»

Forcefield Records

«Wir sind jetzt da»

Rainy Miller

«Das ist pure Katharsis»

Shusha Niederberger

«Jetzt haben wir die Cloud
und alles ist magic magic»

Deine Freunde

«Wir haben auch ganz viel Spass daran, albern zu sein»

David Toop

«Wir reden zu wenig über das Zuhören»

Fiona Schreier

«Eigentlich ist es recht schlimm,
wenn du immer
ernstgenommen wirst»

Utopia

Noemi Somalvico:
DRITTER BRIEF
Aus der Reihe «Wagnis Wirklichkeit»

Daniela Ruocco

«Der Wischmopp, that’s the shit!»

Mara Züst

«Menschen kennen verschiedene Varianten von mir. Eine davon ist, ‹die mit der Bibliothek›»

Hörstation

Tirzah: trip9love…???

David Koch

«Wenn ich das schaffe,
bin ich ein paar Tage wie high»

Auswärts

Dawuna @ Aether
Dampfzentrale Bern

Karen Moser

«Es gibt Tage, an denen plötzlich Ameisen
aus den Wänden krabbeln»

Johanna Widmer

«Dann wird es vielleicht
auch wieder genauer angeschaut»

Laurence Felber

«Wir dachten,
wir hätten etwas Neues entdeckt!»

Utopia

Noemi Somalvico:
Was ist heute bei dir passiert

Auswärts

3. Juni
Bad Bonn Kilbi 2023

Auswärts

2. Juni
Bad Bonn Kilbi 2023

Auswärts

1. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2023

Odd Beholder & Long Tall Jefferson

«Komm, jetzt machen wir das einfach»

Auswärts

Sprechstunde #11:
Wie nimmst Du Abschied?

Auswärts

Sprechstunde #10:
Hast Du Fragen?

Auswärts

Sprechstunde #9:
How Do You Do?

Auswärts

Sprechstunde #8:
Was war heute anders?

Auswärts

Sprechstunde #7:
Wann strahlst Du?

Auswärts

Sprechstunde #6:
Wie streitest Du?

Auswärts

Sprechstunde #5:
Glaubst Du an Geister?

Auswärts

Sprechstunde #4:
Wann bist Du müde?

Auswärts

Sprechstunde #3:
Was feierst Du?

Auswärts

Sprechstunde #2:
Was möchtest Du?

Auswärts

Sprechstunde #1:
Warum bist Du hier?

Feste

splatz.space x auawirleben

Utopia

Michal Steinemann:
Bärlauch

Hörstation

Rat Heart Ensemble:
Northern Luv Songs 4 Wen Ur Life's a Mess

Auswärts

Zollyphon
Zollikofen

Dominic Oppliger

«Wie schreibe ich das aber auf?»

Auswärts

Quings
akku Kunstplattform

Les Reines Prochaines

«Das Kollektiv ist eine
fantastische Arbeitsform»

Hörstation

BlauBlau Records:
What We Talk About When We Talk About Love

Valentina Magaletti

«Ich wäre lieber eine
Geschichtenerzählerin»

Rozi Plain

«Du findest raus, wie die Songs werden,
indem du sie machst»

BlauBlau Records

«Es ist eine Art Überfall,
den wir gewagt haben»

Still House Plants

«Playfighting»

Ana & Tina Odermatt

«Alles nur Essen»

Jiří Makovec

«Darum mache ich
ja das Bild»

Auswärts

Le Guess Who?
Utrecht

Auswärts

Lucrecia Dalt
Bad Bonn

Fabian Mösch

«Jetzt ist es ein Töffli geworden»

Feste

Fest #2

Utopia

Martin Schick:
Im eigenen Schlund

Eva-Maria Bertschy

«Das Hauptprinzip ist
das radikale Teilen»

Disco Doom

«Woah, was ist das!»

Tine Melzer

«Einmal habe ich vor
lauter Wut auf jemanden
ein Buch gemacht»

Utopia

Sarah Elena Müller:
Anthropomorph gut gemeint

Feste

Souper Collectif
«Extra Muros»

The Space Lady

«Keep it simple»

Prix Garanti

«Wir machen uns keinen Stress»

Adrienne Krysl

«Es geht um Möglichkeiten zum Mitbestimmen»

Coby Sey

«Musik ist kein
Take-Take-Take-Ding»

Brian Chippendale

«Das ist meine Art der Meditation»

Auswärts

5. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2022

Auswärts

Curl,
Bad Bonn Kilbi 2022

Auswärts

3. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2022

Leoni Leoni

«Es passt einfach,
und es ist einfach gut,
wie es ist»

Alabaster DePlume

«Geht aus dem Weg»

Feste

Hot Hot Hot GmbH:
splatz.sprudel

Utopia

Daniela Weinmann:
träumen, starkes Verb

Ariane Koch

«Schreiben ist bei mir immer
mit einer Lust verbunden»

Elischa Heller

«Der Körper, das Körperliche sind
mir schlicht zu wichtig»

Taimashoe

«Man sollte aufhören, sich immer
auf den Schwanz zu stehen»

Feste

Logbuch

Utopia

!splatz.space!

Feste

Fest #1