Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.
Alle Texte Suche Random

Saskia Winkelmann:
ich bin weniger als 1 Kilometer von mir entfernt

Utopia

1.
es ist schon wieder Januar
(diese Geschichte hat keinen Anfang, der ein Ende ist, das ein Anfang ist)

2.
und auf einmal ist Gehen wie Waten

3.
als erwachte ich aus einem Rausch,
als hätte ich betäubt da gelegen – oder anders,
als hätte ich geträumt, ich habe gut geschlafen

4.
ein Mensch, der mir bekannt vorkommt, sagt zu mir,
du hast Angst vor dem Tod, gib es zu, und ich antworte

5.
ich bin mir im Traum begegnet,
mein Mund ist ein Fisch, ich kratze mir mit den Fingernägeln Schuppen von den Zähnen

6.
Schlafen wie Aufgeben,
Aufwachen wie Wiederkehren,
Aufstehen wie Kämpfen,

7.
ich begegne mir auf der Rolltreppe vor der Migros,
ich treffe meinen Blick,
ich schaue, bis sich der Hals nicht weiter drehen lässt,
ich sehe in meinem Gesicht:
Erstaunen wie Entsetzen,
kaum unten angekommen, fällt ein Karton Eier von einem Gepäckträger,
dann bin ich schon beim Brezelkönig um die Ecke verschwunden und

8.
ich wische mich auf einer Dating App nach rechts,
ich starrte lange auf mein Gesicht, das mir so vertraut ist, dass es fremd wurde wie

9.
wenn man das Wort Mutter oder Berg oder Gott hundert Mal wiederholt und nicht mehr weiss, ob es das Wort gibt und was es bedeutet, wenn wir

10.
die Abkürzung dem Wald entlang nehmen,
die volle Nacht anheulen,
mein spitzes Mäulchen,
und als ich stolpere, helfe ich mir auf, trage mich nach Hause, ziehe mich nackt aus und wickle mich in eine goldene Folie

11.
ich suche einen Menschen, der meine Gedanken sortiert,
nach Farbe und Form, nach Dringlichkeit, nach Temperatur, nach Relevanz, nach Geschmack, nach Zumutbarkeit – ich habe nichts zu geben,
ich habe zu danken

12.
ich treffe mich in einer Bar, ich rauche, ich erkenne mich wieder, ich trinke fünf Bier und drei Schnäpse, während ich einen Menschen, den ich nicht kenne, mit meiner Zunge berühre,
es läuft gut, es läuft französischer Cloud Rap, ich öffne die Augen, ich zwinkere mir zu,
– ouais, c’est le désert dans la tête, deviens quelqu’un pour exister –
ich umarme mich zum Abschied, als wir gehen,
ich habe meine Haarspange verloren und einfach keine neue gekauft

13.
offene Haare, offenes Herz, sagte ein Mensch, der meinen Pony und meine Spitzen schnitt

14.
während wir auf dem Bahnhofsplatz starren, wo zwei Junkies in der Januarsonne Frisbee spielen, fragt mich ein Mensch, der mir mal am vertrautesten war, ob ich Hunger habe,
wir haben fünf Jahre lang geredet und jetzt sind wir verstummt,
ich sei wie meine Mutter, sagt der Mensch, der mir mal am vertrautesten war, noch,
und nimmt den Zug und

15.
ich bin wieder so klein wie eine junge Tanne und meine Mutter überschüttet mich,
denn ein Mensch, der von allem zu viel hat, weiss nicht wohin damit und wer kann es ihm übel nehmen, wer kann es mir übel nehmen,

ich bin wie meine Mutter:

16.
mein Körper und meine Sprache, mein Sprechen und mein Atmen

17.
Essen wie Auffüllen,
Trinken wie Betäuben,
Stöhnen wie Schreien,
Schweigen wie Ersticken,

18.
wer weint hat recht, denke ich und sitze an der Heizung, auf dem Linoleumboden, aus dem Stücke gebrochen sind, irgendwann als wir hier gelebt haben, vor und hinter mir erstreckt sich gar nicht viel –
well, sometimes it’s better not to say anything at all, sagt ein Mensch, der eigentlich singt, und ich müsste ins Bett, aber

19.
es gibt Scherben,
es gibt blutende Hände,
es gibt ganz sicher Hindernisse,
es gibt Herzen, es gibt Lungen, es gibt Augen, es gibt Hände, es gibt Körper,
es gibt die Nahen, die Fernen, die Zukünftigen und es gibt Verwundete, Zurückgebliebene, Verlassene

20.
ich muss in die Wörter rein, muss mich mit ihnen bekleiden, mit ihnen sitzen und
stehen und liegen und da sind mir alle Menschen im Weg und auch das Telefon, in dem die alle sitzen und stehen und liegen und vibrieren

21.
hallo,
sage ich zu mir auf einem quadratischen Passbild auf dem Visumsantrag,
Augenringe, aber die Haare sehen gut aus,
ich gebe, einen Menschen, den ich berührt habe und er mich, als meinen Notfallkontakt an – wo meine Eltern geboren sind, will eine Maschine wissen,
ich lobe mir das Emmental,

22.
mein Name steht auf einer Aluschale mit dem Vermerk VGLM, ich forme den Namen mit den Lippen wie ein Gebet, ich nehme den Deckel sorgfältig ab und darunter

23.
das sind wir, schreibt ein Mensch, den ich vermissen werde, und schickt ein Bild von unseren Schatten, ich lasse es mir als Postkarte nach Hause senden,
– ich bin 4476 Kilometer von mir entfernt –
Dableiben wie Kapitulieren,

24.
ich stellte mir vor, wie lange wir fielen, würden wir nicht fliegen

25.
vor einem Monat habe ich erste torkelnde Schritte gemacht raus aus dem Rauschen, hinein in ein anderes, denn die Nüchternheit ist die grösstmögliche Langeweile

26.
ich will wild träumen und stark schwitzen, und wer nüchtern wird, stirbt
oder

27.
Leben wie Rauschen,
Hinschauen wie Wegschauen,

28.
es gibt Worte nicht umsonst

29.
Schreiben wie Graben

30.
ich werde mir mit Sanftheit begegnen und sagen:
Ich habe Angst vor dem Tod,
es ist noch immer Januar, doch

31.
es gibt nichts zu erzählen, aber

 

 

...

Dieser Text entstand im Dezember 2019/Januar 2020 und wurde im März 2020 in der 30. Ausgabe des Literaturmagazins «Narr» veröffentlicht.

Was mir gefällt

  • der erste und zweite Tag vom Urlaub
  • Wärmeflaschen
  • das Buch «Wie viele Tage» von Andrea Scrima
  • wenn alles sich echt anfühlt
  • Basmatireis
  • an jedem Finger ein Ring
  • wenn (meine) Vorurteile sich als falsch herausstellen
  • Pausen
  • Routinen
  • Vormittage
  • Routinen neu erfinden

 

Saskia Winkelmann ist Autorin und DJ. 2023 ist ihr herausragender Debütroman «Höhenangst» im Verlag Die Brotsuppe erschienen.

Saskia Winkelmann im Web: www.saskiawinkelmann.ch

Am 10. März liest sie aus «Höhenangst» am Thuner Literaturfestival Literaare mit Marie Popall und Catia Lafranchi.

Support splatz.space!

Wer mag, was wir machen: Hier kann gespendet werden. Neu gibt es das splatz.space-Papier-Abo. Und Fanartikel haben wir auch.

Vielen Dank für das.

Javier Cáceres

«Ich hatte aber einen Block dabei…»

Ziska Staubli

«Immer schön beweglich und divers bleiben»

Utopia

Helvetiarockt
Music Declares Emergency
Tasty Future
vert le futur

Martin Oesch

«Ich liebe es und könnte
es ewig machen»

×
×
×
Mirjam Berger

«Denn im Austausch wird spürbar, dass man nicht allein ist»

Martina Berther

«Ich kann auch ruhige Musik machen
und mir so meinen Platz nehmen»

Feste

splatz.space x
KLUB ANYWAY

Javier Cáceres

«Ich hatte aber einen Block dabei…»

Time Is Away

«Es geht darum, dass man das Offensichtliche aus dem Weg räumt»

Auswärts

1. Juni
Bad Bonn Kilbi 2024

Auswärts

31. Mai
Bad Bonn Kilbi 2024

Auswärts

30. Mai
Bad Bonn Kilbi 2024

Crème solaire

«Hier können wir so sein, wie wir eigentlich sind»

Francisco Sierra

«Es wird sehr merkwürdig und auch ein wenig schrecklich»

Ziska Staubli

«Immer schön beweglich und divers bleiben»

Feste

splatz.space x etkbooks store

Hörstation

Sina Egli: 6:51:32

Andy Tauer

«Ich will so frei wie möglich Düfte kreieren»

Utopia

Helvetiarockt
Music Declares Emergency
Tasty Future
vert le futur

Auswärts

¡Bad Bonn Kilbi 2024!

Utopia

Saskia Winkelmann:
ich bin weniger als 1 Kilometer von mir entfernt

Martin Oesch

«Ich liebe es und könnte
es ewig machen»

Cruise Ship Misery

«Das ist eine ultra uncoole Haltung»

Rebecca Salvadori

«Du musst sehr, sehr, sehr romantisch sein»

Christoph Küng

«Wir haben eine Idee und dann machen wir es»

Intracity Courier

«Der Idealfall wäre,
dass man den eigentlichen Job kündigen könnte»

Sebastian Steffen

«Es soll doch um Existenzielles gehen»

Hörstation

Time Is Away: «Searchlight Moonbeam»

Salomé Mooij

«Das war mein Abschlussstück, hahaha»

Forcefield Records

«Wir sind jetzt da»

Rainy Miller

«Das ist pure Katharsis»

Shusha Niederberger

«Jetzt haben wir die Cloud
und alles ist magic magic»

Deine Freunde

«Wir haben auch ganz viel Spass daran, albern zu sein»

David Toop

«Wir reden zu wenig über das Zuhören»

Fiona Schreier

«Eigentlich ist es recht schlimm,
wenn du immer
ernstgenommen wirst»

Utopia

Noemi Somalvico:
DRITTER BRIEF
Aus der Reihe «Wagnis Wirklichkeit»

Daniela Ruocco

«Der Wischmopp, that’s the shit!»

Mara Züst

«Menschen kennen verschiedene Varianten von mir. Eine davon ist, ‹die mit der Bibliothek›»

Hörstation

Tirzah: trip9love…???

David Koch

«Wenn ich das schaffe,
bin ich ein paar Tage wie high»

Auswärts

Dawuna @ Aether
Dampfzentrale Bern

Karen Moser

«Es gibt Tage, an denen plötzlich Ameisen
aus den Wänden krabbeln»

Johanna Widmer

«Dann wird es vielleicht
auch wieder genauer angeschaut»

Laurence Felber

«Wir dachten,
wir hätten etwas Neues entdeckt!»

Utopia

Noemi Somalvico:
Was ist heute bei dir passiert

Auswärts

3. Juni
Bad Bonn Kilbi 2023

Auswärts

2. Juni
Bad Bonn Kilbi 2023

Auswärts

1. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2023

Odd Beholder & Long Tall Jefferson

«Komm, jetzt machen wir das einfach»

Auswärts

Sprechstunde #11:
Wie nimmst Du Abschied?

Auswärts

Sprechstunde #10:
Hast Du Fragen?

Auswärts

Sprechstunde #9:
How Do You Do?

Auswärts

Sprechstunde #8:
Was war heute anders?

Auswärts

Sprechstunde #7:
Wann strahlst Du?

Auswärts

Sprechstunde #6:
Wie streitest Du?

Auswärts

Sprechstunde #5:
Glaubst Du an Geister?

Auswärts

Sprechstunde #4:
Wann bist Du müde?

Auswärts

Sprechstunde #3:
Was feierst Du?

Auswärts

Sprechstunde #2:
Was möchtest Du?

Auswärts

Sprechstunde #1:
Warum bist Du hier?

Feste

splatz.space x auawirleben

Utopia

Michal Steinemann:
Bärlauch

Hörstation

Rat Heart Ensemble:
Northern Luv Songs 4 Wen Ur Life's a Mess

Auswärts

Zollyphon
Zollikofen

Dominic Oppliger

«Wie schreibe ich das aber auf?»

Auswärts

Quings
akku Kunstplattform

Les Reines Prochaines

«Das Kollektiv ist eine
fantastische Arbeitsform»

Hörstation

BlauBlau Records:
What We Talk About When We Talk About Love

Valentina Magaletti

«Ich wäre lieber eine
Geschichtenerzählerin»

Rozi Plain

«Du findest raus, wie die Songs werden,
indem du sie machst»

BlauBlau Records

«Es ist eine Art Überfall,
den wir gewagt haben»

Still House Plants

«Playfighting»

Ana & Tina Odermatt

«Alles nur Essen»

Jiří Makovec

«Darum mache ich
ja das Bild»

Auswärts

Le Guess Who?
Utrecht

Auswärts

Lucrecia Dalt
Bad Bonn

Fabian Mösch

«Jetzt ist es ein Töffli geworden»

Feste

Fest #2

Utopia

Martin Schick:
Im eigenen Schlund

Eva-Maria Bertschy

«Das Hauptprinzip ist
das radikale Teilen»

Disco Doom

«Woah, was ist das!»

Tine Melzer

«Einmal habe ich vor
lauter Wut auf jemanden
ein Buch gemacht»

Utopia

Sarah Elena Müller:
Anthropomorph gut gemeint

Feste

Souper Collectif
«Extra Muros»

The Space Lady

«Keep it simple»

Prix Garanti

«Wir machen uns keinen Stress»

Adrienne Krysl

«Es geht um Möglichkeiten zum Mitbestimmen»

Coby Sey

«Musik ist kein
Take-Take-Take-Ding»

Brian Chippendale

«Das ist meine Art der Meditation»

Auswärts

5. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2022

Auswärts

Curl,
Bad Bonn Kilbi 2022

Auswärts

3. Juni,
Bad Bonn Kilbi 2022

Leoni Leoni

«Es passt einfach,
und es ist einfach gut,
wie es ist»

Alabaster DePlume

«Geht aus dem Weg»

Feste

Hot Hot Hot GmbH:
splatz.sprudel

Utopia

Daniela Weinmann:
träumen, starkes Verb

Ariane Koch

«Schreiben ist bei mir immer
mit einer Lust verbunden»

Elischa Heller

«Der Körper, das Körperliche sind
mir schlicht zu wichtig»

Taimashoe

«Man sollte aufhören, sich immer
auf den Schwanz zu stehen»

Feste

Logbuch

Utopia

!splatz.space!

Feste

Fest #1